blog Netz-Kultur Politik

Warum ich Telegram nutze

im Jan 2021 meldet Telegram :
Telegram hat nun ( 2021 ) 500 Millionen aktive Nutzer.
12.1. : In den letzten 72 Stunden gab es mehr als 25 Millionen Neuregistrierungen bei Telegram. Ups – wie das ?  Diese Welle resultierte aus dem hier : Facebook treibt die Vernetzung der Dienste wie WhatsApp und Instagram voran. 

Wie gut oder schlecht ist nun Telegram ?

Was mir seit Jahren auffällt ist, das transatlantisch ausgerichtete Medien incl. der Wikipedia Telegram schlecht reden das scheint mir für den Messanger zu sprechen.
Studiert man die Historie des wikipedia Artikels zu telegram so siht man das es Telegram wie Daniele Ganser geht : ab einem bestimmten Zeitpunkt kommen bekannte Aktöre und verwandeln den bis dahin sachlichen Artikel in Rufmort und Verriss.

2021:
www.chip.de/news/Weg-von-WhatsApp-Warum-Sie-jetzt-nicht-zu-Telegram-wechseln-sollten_183225610.html
Zitat :
Der Messenger gilt als sicher und ist äußerst beliebt – erst kürzlich knackte er die Marke von 500 Millionen aktiven Nutzern. Doch eigentlich ist der Messenger, der aus Russland kommt, ganz und gar nicht sicher. CHIP erklärt die Hintergründe und verrät, welche Alternative die beste ist.
Joe :  Was aus Russland könnte denn auch gut sein in einem US hörigem Medium ?  😉 

Telegram ist eine der meistgenannten Alternativen zu WhatsApp und gilt als sicher – das entspricht allerdings nicht unbedingt der Wahrheit. Zum einen werden bei Telegram die Chats standardmäßig überhaupt nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sondern nur, wenn der Nutzer das explizit einstellt und die sogenannten geheimen Chats benutzt. Reguläre Chats sind zwar dennoch verschlüsselt, werden aber durch die Cloud-Funktion auf Telegram-Servern zwischengespeichert und könnten dort vom Anbieter theoretisch entschlüsselt werden.

Doch auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung basiert bei Telegram auf einem proprietären Protokoll – das heißt, außer Telegram selbst kann niemand die Verschlüsselung bewerten und erforschen, wie sicher der Algorithmus tatsächlich ist. WhatsApp hingegen nutzt seit einiger Zeit den sicheren Algorithmus von Signal zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Chats und Medien.
Obendrein wird Telegram stets als quelloffene App angepriesen – das spräche eigentlich für den Messenger, denn Open-Source-Apps können von externen Experten begutachtet und analysiert werden und Bugs oder Sicherheitslücken werden schneller gefunden. Allerdings gilt das nur für die Clients. Der Servercode von Telegram ist nicht öffentlich zugänglich, man weiß also nicht, was auf den Servern des Anbieters passiert. Obendrein ist auch der Standort der Telegram-Server nicht bekannt und damit auch nicht die dort geltenden Datenschutzgesetze.
Wer Telegram allerdings nicht aufgrund der Sicherheit, sondern der zusätzlichen Funktionen wegen nutzt, ist hier gut aufgehoben. Der Messenger bietet nicht nur Gruppen mit bis zu 250.000 Mitgliedern und Filesharing für große Dateien, sondern auch Bots, mit denen sich die Funktionalität noch erweitern lässt. Zudem sind sämtliche gängigen Chatfeatures mit an Bord.

Nicht zuletzt sei allerdings erwähnt, dass seit dem Beginn der Corona-Pandemie diverse rechte Gruppierungen und Corona-Leugner den Messenger nutzen – wohl unter anderem wegen der verschiedenen Zusatzfeatures.  Joe :  na ja das bedeutet nur, dass das telegram eben nicht wie die Axt im Walde zensiert wie FB, Google oder Whastapp.