Nach so prominenten Figuren der psychedelischen Szene wie Martin Ball ( Buchautor und Podcast`er zu 5MEO-DMT ) und Stephen Reid ( Gründer und zentrale Figur der Psychedelic Society UK und der Breaking Convention ) durfte auch ich die Erfahrung machen, von einer Gruppe von Livestyle Psychonauten mit den Methoden von Hetze und Verleumdung bearbeitet zu werden. 

 

Ich bitte euch die Webseite im Orginal nicht zu besuchen oder zu verlinken weil das ihr Ranking nur verbessert.
Eine PDF Sicherung der Webseite :   wer-ist-joe-schraube 

( seit 10/ 2021 im Netz  )   
Waren im Fall von Martin Ball und Stephen Reid solche Hetzkampangnen im Namen einer neuen „psychedelic political correctness“ noch etwas Neues, so war Anfang 2020 als es hier in Berlin losging Verlauf und Ergebnis schon gut abzusehen.  Es wurde recht schnell der juriste Weg gewält und das erfolgreich. 

 

  

 

Die Autoren dieser Webseite sind u.a.  Nadja Schollberger und Gabriel Amezcua die mit ihre Facebook Gruppe “ Psychdelic Society Berlin 2″ von Beginn an in recht unfreundlicher Konkurrenz zur Psychdelic Society Berlin ( 1) stehen, deren Menschen seit 4 Jahren in Berlin Talks und Workshops organisieren.
Was das Ziel der Webseite ist macht Gabriel in einer Nachricht an mich klar, in der er schreibt : “ Noch einmal, ich hoffe, dass wir weiter wachsen können und …uns die Rechte für den PSB-Namen zu geben, damit wir ihre Seite *1 abschalten und wir weiter daran arbeiten können, eine psychedelische Gemeinschaft in Berlin zu entwickeln.
*1  Mit „ihre Seite“  ist die Hetzwebseite gegen mich gemeint. 
Die Webseite gegen mich ist also ganz offen zugegeben ein Mittel der offenen Erpressung gegen mich und die PSG um den Namen “ Psychdelic Society Berlin“  zu bekommen. 
Warum gibt es überhaupt 2 Gruppen in Berlin ?  
Schwer zu sagen, aber alles 
eskalierte in der Corona Zeit und Nadia und Gabriel gehörten, erkennbar durch FB Posts, klar zur Seite der Impfzwang- Befürworter / Transhumansiten. 

 

Die Vorgehensweise von Nadja und Co ist dabei recht einfach: Es werden möglichst viele negativ auslegbare Fakten über eine Person gesammelt. Ob der Wahrheitsgehalt von im Internet stehenden Aussagen stimmt, wird dabei nicht im Ansatz geprüft, und alles, was das Ansehen der kritisierten Person erhöht, weggelassen. Wo sich nicht ausreichend „Belastungsmaterial“ findet, kommt das Kontaktschuld-Prinzip zum Einsatz: Man betont die Verbindungen des Kritisierten zu anderen Menschen, die sich aus Sicht der Macher besser angreifen lassen.  

Die  Anschuldigungen auf der Webseite gegen mich lauten :   “ manipulatives / schädliches Verhalten , hochriskanter Drogenkonsum, erzwungene Dominanz in der psychedelischen Szene und sexuelles Fehlverhalten “ 


Es wird nicht einmal im Ansatz versucht etwas davon zu belegen, so dass ein Teil von mir sagt: “ Lass dich auf so ein Niveau gar nicht erst ein “ und ein anderer Teil sagt : “ das ignorieren solcher Attacken kann ein grober Fehler sein.

 

Motive

Ich werde sehr oft gefragt, was denn diese Leute motiviert so etwas zu tun. Was ich dazu jetzt hier antworten kann sind meine Vermutungen, für die ich sehr gute Gründe habe, aber nichts was ich als Beweis vorlegen könnte. Der folgende Abschnitt ist also eher für die Leser die mir ein gewisses Vertrauen und etwas Sympatie entgegenbringen.
Gabriel sagte mir, als er hier in Berlin ankam :  er wolle in Berlin eine große Organisation aufbauen. Das versucht er jetzt mit sehr aggressiven Methoden. Bei Nadja geht es wohl um etwas anderes. Ein Schamane, den sie im Netz kennen lernte, erwiderte ihre Zuneigung nicht so wie sie sich das gewünscht hat. Es gab einen Streit zwischen den beiden und sie ging damit am nächsten Tag via Facebook an die Öffentlichkeit. Menschen solidarisierten sich mit ihr und aus vermeintlich guter Absicht wurden die Geschichten über diesen Mann immer heftiger und entfernten sich aber auch leider mehr und mehr von der Wahrheit. Nadjas Motivation in Bezug auf den Retreat Anbieter Miguel ist klar, sie will vor in ihren Augen unprofessionellen und gefährlichen Events warnen.  Warum sie nun auch mich angreift mit dieser Webseite whoisjoe***  kann ich mir nur aus der unglücklichen Dynamik erklären die entstanden ist, als ich begonnen habe, die Vorfälle aufzuklären.

  

Untersuchung  ( 2020-10 ) 

 

Als Gründer und Aktiver der Psychedelic Society Berlin und Germany sehe ich es als Aufgabe unserer Gruppe, Klagen über einen Retreatanbieter ernst zu nehmen, dem nachzugehen und gegebenenfalls auf Missstände aufmerksam zu machen.
Im Fall Nadja >< Miguel habe ich ca 50 verschiedene Zeugenaussagen gesammelt und systematisiert. Es gibt zwar etliche Leute die seine Arbeit kritisieren, aber keine einzige Stimme stütze bisher Nadjas Horror Geschichten.

Miguel polarisiert stark – viele Leute lieben seine Events und viele halten was er tut für extrem unverantwortlich und riskant. 

Nadjas  Behauptungen und maßlosen Übertreibungen ( Vergewaltigung wehrend eines Events ) verhindern jedoch eine sachliche, kritische Auseinandersetzung.  Ich habe wiederholt versucht, ihr das zu vermitteln.  Hier ist das Protokoll einer Mediation, welche von Nadja initiiert wurde. 

Sie begann unsere Untersuchung zu diskreditieren und an der Stelle habe ich einen Fehler gemacht. 
Ich hätte meine Untersuchungen beenden sollen und den Fall an einen Anwalt abgeben. 

Ich war damals einfach davon ausgegangen, dass es keine weiteren Zeugen gibt und habe ein Ergebnis formuliert und auf unserer Webseite veröffentlicht.  psychedelic-society.de/de/zu-den-vorwuerfen-von-nadja-schollenberger-an-miguel-martinez/     Passwort : 232323

 

 

Unterlassungsklage  ( 2021-10 ) 

Die Dokumente zum Download:

Miguel führt aktuell eine Unterlassungsklage  gegen Nadja. 

 

Die Antwort von Nadjas Anwalt liegt auch vor.

 

 

Nadjas Reaktion 

„Bist du nicht für mich, so bist du gegen mich und bekommst medial in die Fresse “ so Nadjas simple Logik. Das Problem sehe ich nicht so sehr in der Tatsache, dass es Menschen wie Nadja gibt. Das es ihr aber gelingt eine ganze Gruppe im “ Me-Too Geist “ hinter diesen Geschichten zu versammeln ist erstaunlich.

  

 

Antwort der PSG

Die PSG ( Psychedelic Society Germany ) hat inzwischen eine klare Linie formuliert: Wir warten das laufende Verfahren ab und äußern uns erst danach wieder zum Konflikt. Die Webseite gegen Joe könnte man als Versuch deuten, dem Prozess vorzugreifen und möglichst laut die „Schuldigen und Bösen“ zu benennen.

 

 

 

Ich würde den kompletten Streit zu der Thematik auf diesen einen Punkt reduzieren : 

Wenn man übergriffiges Verhalten (oder Schlimmeres) durch einen  Retreatanbieter kritisieren will, sollte man sich auch zu dieser Kritik stellen. Wenn das nicht möglich ist, gibt es professionelle Stellen die dabei helfen.  Es geht hier aber ganz offensichtlich gar nicht um sexuellen Missbrauch, sondern um einen PR Aktion. Es geht um die Aufmerksamkeit und die Zuneigung der psychdelischen Kommunity in der der Vorwurf des Sexuellen Missbrauchs genutzt wird, um die Psychedelic Socitey Berlin zu diskreditieren

 

Substanz und Realität : Joe Schraube zur Webseite der PSB2

„whoisjoeschraube“

Substanz und Realität :

 

PSB2 steht hier für Psychdelic Socyety Berlin 2 . „2“ weil es seit Anfang 2020 noch eine 2. Gruppe gibt die diesen Namen nutzt. Diese Gruppe hat eine Webseite erstellt in der ich hefitig angegriffen und beschuldigt werde. Dieses Interview ist meine Antwort auf diese Webseite und die Anschuldigungen. 

Faktencheck

In dem oben Video sage ich nur kurz, dass in den Fällen die ich mir angesehen habe die Aussagen von Nadja sich nicht bestätigen sondern recht klar widerlegt werden. 
Hier jetzt mein Bericht was ich bei der Untersuchung erlebt habe. 

4 der heftigsten Behauptungen von Nadja im Faktencheck.
Nadja hat nie ( oder fast nie ) die Namen der Personen, die heftige Anklagen gegen Miguel erheben, genannt und auch nicht die Namen der sog. Opfer. Die einzige Stütze ihrer Aussagen waren Screenshots von FB Nachrichten an sie, ohne die Namen der Absender. “ Man müsse ihr einfach glauben “ beteuerte sie mehrfach und : “ es sei den Opfern nicht möglich namentlich auszusagen “  In vielen Fällen ist es jedoch eindeutig möglich die Person, von welcher der jeweilige Bericht ursprünglich stammt, zu identifizieren und auch die Person, welche in dem Bericht das sog. Opfer ist. 

Faktencheck    Tom Gamal

Tom “ Ich war Zeuge, wie er eine Frau mitten in der Zeremonie, nachdem er ihr Ayahuasca und Pilze gegeben hatte, ins Badezimmer zerrte, um mit ihr Sex zu haben, nachdem sie NEIN gesagt hatte.“

Der Autor dieses Berichts ist klar zu identifizieren, da er seit 3 Jahren diese Story im Netz verbreitet. So auch auf meiner FB Seite . Er schreibt “ because it’s about Rape, and it still goes on..“   ( https://www.facebook.com/tomgamal ) 

Das Foto links ist am Sonntag, ein Tag nach der angeblichen Vergewaltigung, entstanden.  Das angebliche Opfer ist J*****  . Es ist die Frau, welche auf dem Bild ihre Hand auf Miguels linker Schulter hat. Tom sitzt ganz rechts im Bild etwas abseits der Gruppe.  Alle ( ! )  Teilnehmer beteuern, dass die schrecklichen Szenen die Tom erlebt hat, nicht wirklich statt gefunden haben. Tom behauptete im Sharing am Sonntag weiterhin, dass Miguel in der Nacht am Samstag,  bei allen Frauen seine Hand in deren  Geschlechtsorgane geschoben hätte. 
Wir haben es also hier mit einem Fall zu tun, wo jemand sein halluzinatorisches Erleben für die Realität hält – auch wenn dem alle Anwesenden widersprechen.  

Faktencheck   Felicitas S

Mädchen wollte sich unter Einfluß von Ayahuasca in einem See ertränken, um „als Göttin wiedergeboren zu werden“. Nach der Rettung wurde sie von Miguel angegriffen.

Nadja hat in dem Text an die PSG und auf FB folgende Geschichte verbreitet :
Victoria S., die auch schon im Psychedelischen Salon einen Vortrag gehalten hat, hat mir (Nadja S.) folgende Geschichte erzählt: Ein Mädchen (Felicitas S.) hat sich hilfesuchend an mich (V.S.) gewendet. Sie war nach einem Retreat mit Miguel Delgado schwer traumatisiert . Unter dem Einfluss von Ayahuasca wurde sie in einen See geschickt und sollte dort untertauchen, um „die Göttin in sich zu erwecken“. Absolut verantwortungslos. Das Mädchen wollte sich daraufhin im See ertränken, weil sie dachte, nur so würde sie als Göttin wiedergeboren werden. Als man sie schließlich aus dem See zog, wurde sie so scharf von Miguel Delgado attackiert, dass sie verstört und völlig nackt in den Wald rannte, wo sie die ganze Nacht psychotisch umhergeirrt ist. Das hat bis heute so krasse Spuren hinterlassen, dass sie selbst jetzt, ein Jahr danach, nicht in der

Lage ist, mit mir darüber zu sprechen. Man kann aber jederzeit bei Victoria nachfragen, was dieses Mädchen ihr erzählt hat.
***
Folgende Aussage in genau diesem Wortlaut liegt der PSG mit Unterschrift von Victoria schriftlich vor : 
„Felicitas Schneider hat in einem späteren Gespräch mit Victoria Solongo zugegeben, dass sie diese Geschichte nur erfunden hat. Frau Schneider war auf einem Retreat von Miguel und war eifersüchtig, weil Miguel sich intensiv um eine andere weibliche Teilnehmerin kümmerte. Sie hätte selbst gerne soviel Aufmerksamkeit von Miguel erhalten  offenbarte sie Victoria S. „

Sie war nur ein einziges mal bei einem Retreat bei Miguel und danach schreibt sie einer Teilnehmerin “ ich vermiss dich und alle schon “   siehe screensho Nadja hat in dem Text an die PSG und auf FB folgende Geschichte verbreitet :

Victoria S., die auch schon im Psychedelischen Salon einen Vortrag gehalten hat, hat mir (Nadja S.) folgende Geschichte erzählt: Ein Mädchen (Felicitas S.) hat sich hilfesuchend an mich (V.S.) gewendet. Sie war nach einem Retreat mit Miguel Delgado schwer traumatisiert . Unter dem Einfluss von Ayahuasca wurde sie in einen See geschickt und sollte dort untertauchen, um „die Göttin in sich zu erwecken“. Absolut verantwortungslos. Das Mädchen wollte sich daraufhin im See ertränken, weil sie dachte, nur so würde sie als Göttin wiedergeboren werden. Als man sie schließlich aus dem See zog, wurde sie so scharf von Miguel Delgado attackiert, dass sie verstört und völlig nackt in den Wald rannte, wo sie die ganze Nacht psychotisch umhergeirrt ist. Das hat bis heute so krasse Spuren hinterlassen, dass sie selbst jetzt, ein Jahr danach, nicht in der

Lage ist, mit mir darüber zu sprechen. Man kann aber jederzeit bei Victoria nachfragen, was dieses Mädchen ihr erzählt hat.
***
Folgende Aussage in genau diesem Wortlaut liegt der PSG mit Unterschrift von Victoria schriftlich vor : 

„Felicitas Schneider hat in ei t. Ihre Psychose ereignete sich ca. 6 Monate später, es gab in der Zeit keinen Kontakt mehr zu Miguel. 

Faktencheck   Mo

„Mo** landetet nackt in der Psychiatry wegen sexuellem Missbrauch und Misshandlung durch Miguel “

Nadia postete das in folgenden Facebook Gruppen  :  PSG , Aya Germany, Aya Word

Die Identität des „Opfers“ konnte geklärt werden, durch das „nackt in der Psychatrie“.
Es passt nur auf Mo****. Sie war in der Psychatrie weil sie nackt in einem H&M Markt einkaufen wollte. Sie spricht ganz offen darüber, dass sie zu der Zeit gerade eine manische Phase hatte und das das nichts mit der Erfahrung bei Miguel zu tun hatte. Sie äussert sich sehr positiv über die Erfahrung bei Miguel, sie beschreibt Miguel als “ offen, freundlich und herzlich „.  

Faktencheck   Ni**

Nadja :  “ Ein anderes Mädchen hat mir erzählt, dass sie eine schwere posttraumatische Belastungsstörung davongetragen hat, nachdem Miguel sie nach einer Ayahuasca Zeremonie Bufo hat rauchen lassen. Das ist übrigens auch das Mädchen, das völlig ausgeflippt ist und über das sich Anna und Miguel lustig gemacht haben in meiner Anwesenheit. Sie hat sich bei mir gemeldet und mir ihre Geschichte erzählt. Auch sie wurde auf das Übelste von Miguel beschimpft, weil sie nicht mit der Erfahrung klarkam und um Hilfe gebeten hat. Wie so viele andere hat sie genau das Gegenteil bekommen. Auch sie hat mir erzählt, Miguel habe sie sexuell bedrängt und genötigt. Auch sie steht jederzeit für Rückfragen zur Verfügung. „

Nadja postete das in folgenden Facebook Gruppen  :  PSG , Aya Germany, Aya Word

Die Identität des „Opfers“ konnte geklärt werden, weil es in der Zeit nur ein einziges mal vorkam, dass jemand nach Aya noch Bufo geraucht hat.  

der blaue Text ist von Ni****
links ist Nadja

Der Fall NI**** ist insofern doppelt unschön, weil Nadja hier eine Person, die selbst vor Jahren eine Vergewaltigung erleben musste, auf so unschöne Art in ihre Aktionen hineinzieht, was die Frau selbst als Belästigung beschreibt. Diese Frau sagt in ihrer Audio Zeugenaussage, welche der PSG vorliegt :  sie se,  was diese Thematik angeht, sehr sensitiv und habe niemals von Miguel etwas unangenehmes erlebt.

Mit diesen Aussagen wie sie knapp wiedergegeben konfrontiert geagiert Nadja so :
“  Ich habe niemals behautet, dass er ( Miguel ) jemanden vergewaltigt hätte “ und meint damit wohl dass sie das Wort „Vergewaltigung “ nicht benutzt hätte . 
Wie absurd ist diese Aussage, wenn sie gleichzeitig immer wieder die Geschichte von Tom zitiert ( auch auf der Webseite whoisjoeschraube )  und da steht :
“ Ich war Zeuge, wie er eine Frau mitten in der Zeremonie, nachdem er ihr Ayahuasca und Pilze gegeben hatte, ins Badezimmer zerrte, um mit ihr Sex zu haben, nachdem sie NEIN gesagt hatte.“ ,

Faktencheck   Nadja

Nadia misshandelt ? 

Wer sich mit dem Fall Nadja beschäftigen möchte, hier sind die Aussagen 

nadja-schollenberger

Die Zeugen zum Fall Nadia sind hier zu hören :
psychedelic-society.de/de/fall-nadia/

Passwort   232323
Joes Verhältnis zu Nadja + der gemeinsame Trip  : 

Faktencheck  Tharcila Chaves  

zum Foto :  Tharcila machte dieses Selvie von uns beiden auf der BC 2016 in London. 

„Diese Foto entstand nach dem was Tharcila in Daniels Wohnung erlebt haben will. Bis zum Kontakt mit Gabiele und Nadia Ende 2020 ( 3 Jahre nach dem Kongress ) gab es keinerlei solcher Behauptungen von Tharcila. 
Schon eigenartig oder ? 
Ich habe Daniel( 2. von rechts ) , der so freundlich war ein Teil des Entheo Science Teams bei sich aufzunehmen, gebeten dazu einen Kommentar zu verfassen. 

Hier ist er : 
„Jemanden öffentlich an den Pranger zu stellen ist meines Erachtens eine sehr mittelalterliche Methode, seine eigenen Fehler mit einem Fingerzeig nach außen zu projezieren. Jeder hat seine conditio humana. Einen Rufmord an Joe, um ihn in der psychedelische Szene untauglich zu machen ist nicht nur unhöflich sondern auch sehr ungeschickt. Joe hat in Jahrzehnten in stillschweigender und konzentrierter Arbeit mit mutigen Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum wie kein anderer den Weg für legale und organisierte Wege für eine sicheren Behandlung von Psychedelika gebahnt. Zwischengeschlechtliche Kränkungen, und Missverständnisse und Erwartungen sind allgegenwärtig und sollten separat als solche behandelt werden. Eine Übertragung oder Vermischung zwischengeschlechtlicher Probleme mit der professionellen Ebene sind in vielerlei Hinsicht verwirrend, aber im Falle Joe nicht ansatzweise ausreichend um die gesamte professionelle Arbeit in Frage zu stellen oder geschweige denn schlecht zu reden.“

Schlusswort

Das letzte Wort zu der Sache übelassen wir nun den Anwälten in einer Aussergerichtlicher Verhandlung, oder sollte das nicht möglich sein, dem Gericht. 
Bis dahin  …  bleibt freundlich und lasst euch nicht aufhetzen.