Retreat in Kopan Monastery Kathmandu

Retreat in Kopan Monastery Kathmandu

Ich hatte mir unter einem 4 Wochen Silent Retreat etwas ganz anderes vorgestellt als es dann tatsächlich war, doch ja eine gute Erfahrung. Vor ca 8 Jahren habe ich mein letztes Buch zugeklappt und – gleich einem Alkoholiker der sich auf 0,00 setzt – nie wieder ein Buch gelesen und begonnen – wenn Zeit war zu praktizieren. Meist ZEN, Schamanismus oder Advaita. Ich habe mich zuvor viel zu einseitig nur intelektuell in der Welt bewegt. Jetzt habe ich im Kloster die Bibliothek entdekt und weil die Teachings in Kopan wirklich nur grauenhaft waren habe ich wieder zu lesen begonnen – welch Freude. „Mindfulness Blis And Beyond „- Ajahn Brahm zum beispiel. War ein Tip von einem Langzeit Vipassana Meditierer und ich bin begeistert. So schlicht so einfach so klar. Gerade weil das Retreat inhaltlich so dünn war, hatte das durchaus den guten Effekt, dass ich mir in den Medis sehr gut klar geworden bin, was ich da eigentlch suche. [ Denn das fragt man sich eben wenn man die Geschichten hört wie : Kostprobe : in der Hölle ist es 5000 grad heiss und es ist so schlimm da das 100 million Menschleben in schlechten Bedingungen nicht eine Sekunde in der Hölle aufwiegen. grrrrr…. ] Ich schätze den Buddhismus sehr, doch weis nun auch das der Tibetische der reinste Katholizismus ist. Warum man 250 Leuten aus dem Westen soch eine reine Religion an bietet wo doch der Buddhismus damit glänzen kann dies eben genau nicht zu sein ….. sehr merkwürdig. Ich habe es gelassen öffentlich Lehrer dafür zu kritisieren, was für mich mal ein echter Entwicklungsschritt ist, denn ich liebe es. Stadt dessen habe ich ein Forum eingerichtet und hoffe das so etwas Diskussion entsteh. http://kopan-monastery-forum.com Mein Fazit : Ich werde wieder 2 3 Jahre Tischlern und Geldverdienen und mich dann noch mal in die Theravada Tradition in Thailand oder Burma begeben.